Skip to main content

Professionsforschung

An der Pädagogischen Hochschule Tirol wird das Potential der Beforschung der Aus-, Fort- und Weiterbildungsprozesse genutzt. Dabei stehen die Nachhaltigkeit und Wirkung der PHT im System der Lehrer*innenbildung im Fokus. 

 

Eines der wichtigsten Ziele ist der Aufbau einer quantitativen (large-scale) und qualitativen Professionsforschung, die danach fragt, welche allgemeinen und individuellen Umgangsweisen pädagogisch Handelnde im Verlauf ihrer (Berufs-)Biografie entwickeln, welcher Fort- und Weiterbildungsbedarf entsteht und welche Aus-, Fort- und Weiterbildungsprozesse im Sinne einer Wirkungsforschung „funktionieren“.


Projekte 

Der Berufseinstieg von Lehrpersonen als Übergang

Der Berufseinstieg von Lehrpersonen als Übergang

-

Die ersten Berufsjahre im Kontext lebenslanger Professionalisierung

In dieser Forschungsarbeit werden die Phasen der Ausbildung, des unmittelbaren Berufseinstiegs (Induktionsphase mit Mentoring) und der weiteren ersten Berufspraxis von Lehrpersonen aus den Perspektiven des strukturtheoretischen Ansatzes (Helsper & Böhme 2008) , des kompetenzorientierten Ansatzes (Terhart 2001) und des berufsbiographischen Ansatzes (Keller-Schneider und Hericks 2014) untersucht.

Das Forschungsziel lautet, Gelingensbedingungen für den Berufseinstieg und die weitere berufsbiographische Entwicklung zu identifizieren. Nach der Grounded Theory (Strauss und Corbin 1996), Clusteranalyse (Buber, Kraler & Gadner 2000) und qualitativen Inhaltsanalyse (Kuckartz 2016) werden Interviews mit SchulleiterInnen und BerufsanfängerInnen multimethodologisch im Sinne des Mixed-Methods-Ansatzens analysiert und interpretiert.

Das empirisch gewonnene Forschungsergebnis konstituiert sich als Professionalisierung durch Kompetenzgewinn, wobei sich die professionelle Habitualisierung als Weg zum Erfolg etabliert.

Das Habituskonzept nach Bourdieu (1996, 2015) mit der Triade des Wahrnehmens, Denkens und Handelns seht im Zentrum dieser Arbeit und begegnet den Phänomenen Ungewissheit und Kontingenz mit der schöpferischen Dimension des Generierens von beliebig vielen Handlungsschemata für beliebig viele Situationen.

Die Arbeit gibt einen Ausblick in Bezug auf die professionelle Habitualisierung als Konzept der Professionalisierung im LehrerInnenberuf, indem konkrete Umsetzungsmöglichkeiten der gewonnenen Erkenntnisse in den Aus- und Fort- und Weiterbildungscurricula aufgezeigt werden.

Dissertation als Forschungsprojekt an der Pädagogischen Hochschule Tirol

Laufzeit: 10/2018 – 04/2020

Klaus Schneider

Literatur:

Bourdieu, P. (1996). Die Logik der Felder. In P. Bourdieu & L. Wacquant (Hrsg.), Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bourdieu, P. (2015). Entwurf einer Theorie der Praxis. Auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft (Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft, Bd. 291, 4. Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Buber, R., Kraler, C. & Gadner J. (2000). How GABEK and WinRelan support Qualitative Research. In R. Buber & J. Zelger (Hrsg.), GABEK II. Zur qualitativen Forschung - on qualitative research (S. 111–139). Innsbruck: Studien-Verl.

Helsper, W. & Böhme, J. (Hrsg.). (2008). Handbuch der Schulforschung (2., durchgesehene und erw. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage, Wiesbaden.

Keller-Schneider, M. & Hericks, U. (2014). Forschungen zum Berufseinstieg. Übergang von der Ausbildung in den Beruf. In E. Terhart, H. Bennewitz & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (386-407). Münster, Westf: Waxmann.

Kuckartz, U. (2016). Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung (Grundlagentexte Methoden, 3., durchgesehene Aufl.). Weinheim, Bergstr: Beltz Juventa.

Strauss, A. L. & Corbin, J. M. (1996). Grounded theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz, PsychologieVerlagsUnion.

Terhart, E. (2001). Lehrerberuf und Lehrerbildung. Forschungsbefunde, Problemanalysen, Reformkonzepte (Beltz Pädagogik). Weinheim: Beltz.

Professionalisierungsprozesse beim Berufseinstieg

Professionalisierungsprozesse beim Berufseinstieg

-

Analyse zur Induktionsphase im Verbund LehrerInnenbildung West

 

Mit dem Bundesrahmengesetz BGBI. I Nr. 211/2013 wurde die gesetzliche Grundlage für die angeleitete Berufseinführung durch einen formellen Mentoring-Prozess im Rahmen der Induktionsphase geschaffen. Vertragslehrpersonen  unterschiedlicher Schultypen werden im ersten Dienstjahr von Mentor*innen begleitet.

Ziel der Induktionsphase ist laut Empfehlungen der Expert*innengruppe der Lehrer*innenbildung Neu die Etablierung einer persönlichen, professionsbezogenen und sozialen Unterstützung für Berufseinsteiger*innen.

Das Kooperationsforschungsprojekt fokussiert den Professionalisierungsprozess der Berufseinsteiger*innen aller Schultypen im Kontext des Mentoring-Prozesses in der Induktionsphase und geht folgenden Forschungsfragen nach: #

„Wie zeigt sich der Professionalisierungsprozess der Lehrer*innen beim Berufseinstieg und wie können Schulen und Bildungsdirektionen die Professionalisierungsprozesse von Berufseinsteiger*innen unterstützen?“ 

Die Datenerhebung erfolgt mittels semi-strukturierten Interviews mit Berufseinsteiger*innen (n = 15) im Rahmen der begleitenden Induktions-Lehrveranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule Tirol und an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein.

Ziel des Forschungsprojektes ist die Identifikation von Erkenntnissen basierend auf  quantitativer und qualitativer Datenanalyse, die zur weiteren Qualitätsentwicklung im Bereich des Schulmanagements, der begleitenden Lehrveranstaltungen zur Induktionsphase an den Hochschulen, in den Hochschullehrgängen Mentoring etc. beitragen und eine dialogorientierte Basis für Ausbildungsinstitutionen und Schulbehörden gleichermaßen bilden.

Als Disseminationsbeiträge sind sowohl Fachartikel in international anerkannten Medien als auch Vorträge und Diskussionen im Rahmen von Tagungen (z. B. ÖFEB 2020 in Linz) geplant.

 

Kooperationsforschungsprojekt

Universität Innsbruck, Vasileios Symeonidis

Pädagogische Hochschule Tirol, Klaus Schneider

Kirchliche Pädagogische Hochschule Edith Stein, Elisabeth Haas

 

Projektlaufzeit

02/2020 – 09/2021