Skip to main content

Primarpädagogik & Grundschulforschung

Leitung

Andrea Raggl 

  andrea.raggl@ph-tirol.ac.at 

  Visitenkarte  


Die Lehr- und Forschungsschwerpunkte der Primarpädagogik liegen in den Bereichen allgemeine Grundschulpädagogik und -didaktik sowie der Grundschulforschung. Aktuell werden dabei insbesondere die Themenfelder individualisierte Lernarrangements, Lernen in altersgemischten Lerngruppen und der pädagogische Umgang mit Vielfalt untersucht.


Projekte & Schwerpunkte

Individualisierter Unterricht in der Grundschule

Chancen und Herausforderungen eines individualisierten Unterrichts in der Grundschule - eine ethnografische Studie mit fachdidaktischer Ausrichtung

 

In vielen Grundschulklassen wird der Unterricht zunehmend „individualisiert“ gestaltet, das heißt, dass durch eine Vielfalt von Lernangeboten und Methoden versucht wird, auf die wahrgenommene Unterschiedlichkeit der Lernvoraussetzungen der Schüler*innen einzugehen. Individualisierter Unterricht gilt damit als zentrales Qualitätsmerkmal von Unterricht. An die Stelle einer direkten Instruktion tritt hier meist ein materialorientiertes Lernarrangement, das auf die selbständige Bearbeitung der Aufgaben durch die Schüler*innen setzt. Im Rahmen dieses ethnografischen Forschungsprojekts wird die Umsetzung des individualisierten Unterrichts in sechs Grundschulklassen untersucht, der in Form von „Freiarbeit“ oder „Wochenplanarbeit“ stattfindet. Die zentrale Erhebungsmethode ist die teilnehmende Beobachtung. Es finden mindestens 15 Beobachtungstage in jeder Klasse statt. Darüber hinaus werden Interviews mit den beteiligten Lehrpersonen geführt.

 

Projektlaufzeit: 01.09.2018 - 31.08.2021

 

Projektleitung:

Andrea Raggl 

 

Projektmitarbeiter*innen:

Klaudia Kröll 

  Visitenkarte

Ruth Schiffkorn

  Visitenkarte

Norbert Waldner

  Visitenkarte

TWF - Projekt: Kleine Grundschulen im ländlichen Raum Nord-, Ost- und Südtirols

In diesem grenzüberschreitenden Forschungsprojekt wird die Bedeutung kleiner Grundschulen im ländlichen Raum Nord-, Ost- und Südtirols untersucht. Als „klein“ werden Schulen mit bis zu 50 Schülerinnen und Schülern definiert.  Es werden sowohl die Arbeitsbedingungen für Schulleiter*innen bzw. Schulführungskräfte und Lehrpersonen als auch die Lernbedingungen für die Schülerinnen und Schüler analysiert und die Umsetzungsformen des altersgemischten Unterrichts untersucht. Es wird auch erforscht, welche Chancen und Herausforderungen kleine Schulen aufgrund ihrer spezifischen Struktur aufweisen und welche Möglichkeiten für die Schul- und Unterrichtsentwicklung hier anzutreffen sind.

Die Datenerhebung erfolgt in Nord-, Ost- und Südtirol. Das Projekt stellt einen Mixed-Methods-Ansatz dar, mit einem quantitativen und einem qualitativen Teil: Es wird zunächst eine Fragebogenerhebung mit allen Schulleiter*innen und Lehrpersonen kleiner Schulen in Tirol bzw. mit Schulführungskräften und Lehrpersonen in Südtirol durchgeführt. Darauf aufbauend werden jeweils fünf Fallstudien kleiner Grundschulen in den drei Regionen erstellt.

Dieses Projekt wird durch Mittel der Tiroler Wissenschaftsförderung unterstützt (2019 - 2022).

Projektlaufzeit: 01.10.2019 - 01.09.2022

 

Projektleitung: 

Andrea Raggl  in Kooperation mit 

Veronika Frick - Deutsches Schulamt in Bozen


Allgemeines & Kooperationen

Mitarbeiter*innen

Die Vernetzung der Forschungsbereiche Bildungswissenschaften und Fachdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Tirol führt zu einer engen Zusammenarbeit der Mitarbeiter*innen verschiedener Fachbereiche in gemeinsamen Forschungsprojekten. Darin liegt die Chance der berufsfeldbezogenen Forschungseinrichtung Pädagogische Hochschule Tirol

 

Klaudia Kröll 

  Visitenkarte

Ruth Schiffkorn

  Visitenkarte

Norbert Waldner

  Visitenkarte

Kooperationen

Deutsches Schulamt in Bozen - Autonome Provinz Südtirol