Skip to main content

Transfer

Das Journal Transfer "Forschung  Schule" der Pädagogischen Hochschule Tirol schafft wie bisher noch keine Publikationsreihe längst fällige Verbindungen zwischen Forschung und schulischer Praxis.

 

Das Journal adressiert sowohl Forscher*innen als auch Lehrer*innen und stellt die aktuellsten Ergebnisse und Erkenntnisse zu ausgewählten Themen dar. Gemeinsame Entwicklungslinien der Forschung und der schulischen Praxis im gesamten deutschsprachigen Raum werden anhand der Zusammenstellung fundierter Beiträge aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz sichtbar. Transfer erscheint jährlich und wird vom Verlag Julius Klinkhardt verlegt. Als Herausgeber*innen fungieren die Vizerektorin für Forschung- und Entwicklungsangelegenheiten Irmgard Plattner, der Direktor der PNMS Gregor Örley und der Institutsleiter Claus Oberhauser.

 

Das Redaktionsteam freut sich auf Ihren Beitrag!

 

CALL

Call for papers für die 7. Ausgabe "transfer" 

zum Thema

 

 

Berufliches Lernen zwischen Handwerk und Kopfwerk

 

Der Begriff des beruflichen Lernens umfasst eine Bandbreite an Definitionen, die sich mit der Bedeutung des Lernens im Berufskontext befassen. Dies betrifft zum einen konkrete Inhalte von Aus-, Fort- und Weiterbildung, zum anderen die unmittelbare Praxis eines Berufes und darin enthaltene Lerndimensionen. Aus Forschungsperspektive stellen sich vor allem Fragen nach den Voraussetzungen, Gelingensbedingungen, Stärken, Schwächen und Zielen, die mit den verschiedenen Möglichkeiten des beruflichen Lernens verbunden sind. Dabei muss geklärt werden, inwiefern diese Fragen angesichts aktueller gesellschaftlicher Veränderungen und Dynamiken (z. B. Migration, Digitalisierung, Globalisierung) einer Reformulierung bedürfen.


Vor diesem Hintergrund möchte das Themenheft 7 die aktuellen Entwicklungen und Diskussionen des beruflichen Lernens in Forschung und Praxis sichtbar machen. Wir fokussieren insbesondere Lernfor-men und Lernräume, die sich auf folgenden Ebenen entfalten:

 

  • vorberufliche Bildung der Sekundarstufe I
  • berufliche Erstausbildung der Sekundarstufe II
  • akademische berufliche Lehramtsausbildung im Tertiärbereich

Wir freuen uns über Beiträge, die sich mit den Lern- und Gestaltungspotenzialen ausgewählter Ansätze befassen, innovative Methoden und Medien vorstellen sowie die kontextuellen Bedingungen des beruflichen Lernens thematisieren.

 

Erwünscht sind neben theoretischen Beiträgen insbesondere Einreichungen zu innovativen Konzepten und zur gelebten Praxis beruflichen Lernens. Mögliche Fragestellungen könnten sein:

  • Wie können Lernerfahrungen an außerschulischen Lernorten für die schulische Ausbildung nutz-bar gemacht werden?
  • Inwiefern findet berufliches Lernen in den unterschiedlichen Handlungsfeldern (berufliche Bildung, betriebliche Bildung, Hochschulbildung) statt? Welche Akteure sind dabei besonders relevant? Welche Steuerungskonzepte werden wirksam?
  • Welche Lernarrangements unterstützen berufliches Lernen? Lässt sich dadurch eine individuelle Lernförderung konstatieren bzw. wie können pädagogische Interventionen in die Wechselbeziehung zwischen Person und (beruflicher) Umwelt individuelle Entwicklungsprozesse fördern?

 

Wir laden Sie herzlich ein, Ihre theoretischen Zugänge, Konzepte, Beispiele und Erfahrungen zu publizieren und freuen uns über Ihr Beitragsangebot bis 14. September 2020.
 

 

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem pdf-Dokument am Ende der Seite. Das Redaktionsteam steht Ihnen ebenfalls für Rückfragen zur Verfügung. Vielen Dank!

 

Aktuelle Ausgabe

Die aktuelle Ausgabe transfer 6 zum Thema "Forschendes Lernen" erscheint voraussichtlich im Dezember 2020. Vielen Dank für die eingereichten Beiträge und die sorgfältige Begutachtung! 

Bisher erschienene Hefte

Oberrauch, Anna / Kosler, Thorsten (Hg.): transfer Forschung - Schule, Heft 5, Bildung für nachhaltige Entwicklung.


Juen-Kretschmer, Christa / Mayr-Keiler, Kerstin / Örley, Gregor / Plattner, Irmgard (Hg.): transfer Forschung - Schule, Heft 4, Schule 21st - Perspektiven der Schulentwicklung im 21. Jahrhundert.

 

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung von Schulen und Bildungseinrichtungen sind Gegenstand gesellschaftspolitischer, bildungspolitischer, sozialer, ökonomischer und wissenschaftlicher Diskurse. Diese gilt es sowohl in engem Zusammenhang mit Interessen, Haltungen und Wertentscheidungen zu sehen, als auch das daraus sich ergebende hohe Maß an Diskussions- und Dissenspotenzial zu reflektieren.


Juen-Kretschmer, Christa / Mayr-Keiler, Kerstin / Örley, Gregor / Plattner, Irmgard (Hg.): transfer Forschung - Schule, Heft 3, Digitale P@dagogik - Zwischen Realität und Vision.

Die Digitalisierung des Schul- bzw. Unterrichtsalltags schreitet analog zu der des Lebens insgesamt in den OECD-Ländern unaufhaltsam voran. Lehrerinnen und Lehrer sind zunehmend gefordert, sich mit diesem Potential und seinen Folgen in ihrer Vermittlungsarbeit auseinanderzusetzen. Die Vielfalt der Möglichkeiten, Problemfelder, Erfahrungswerte und Visionen digitaler Pädagogik findet hier sowohl aus theoretischem als auch praktischem Blickwinkel Niederschlag.


Juen-Kretschmer, Christa / Mayr-Keiler, Kerstin / Örley, Gregor / Plattner, Irmgard (Hg.): transfer Forschung - Schule, Heft 2, Visible Didactics - Fachdidaktische Forschung und Praxis.

Im Bereich der Bildungsforschung nimmt die fachdidaktische Forschung einen besonderen Stellenwert ein. Im Mittelpunkt steht der Prozess des Lehrens und Lernens unter Berücksichtigung der jeweiligen Fachwissenschaft. Im Zentrum fachdidaktischer Untersuchungen stehen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer und deren Interaktionen im Unterrichtsgeschehen der einzelnen Fächer.


Juen-Kretschmer, Christa / Mayr-Keiler, Kerstin / Örley, Gregor / Plattner, Irmgard (Hg.): transfer Forschung - Schule, Heft 1, Sprachsensibles Lehren und Lernen.

Die erste Ausgabe fragt nach der Sprache. Welche Sprache ist passend für die Schule? Wieviel Fachsprache benötigt guter Unterricht? Und wieviel Kinder- oder Jugendsprache? Wie kann tatsächlich Transfer von wissenschaftlichen Forschungsergebnissen für den Einsatz von Sprache in der schulischen Praxis geschaffen werden? Wie können Profis ihr Lehren sprachlich so optimieren, dass das Lernen mehr Erfolge feiert?


Alle Bände erhältlich im Buchhandel oder direkt beim Verlag Julius Klinkhardt.

Preis pro Heft: € 17,90.- oder als e-book: € 13,90.- 

Beitragsformate 

Beitragsformate des Annual Journal transfer Forschung  Schule

 

Grundlagenartikel (GA)

Ein Grundlagenartikel fokussiert einen Aspekt der aktuellen Forschung und widmet sich einer tiefer gehenden Diskussion. Dabei liefert der Artikel der Leserschaft die theoretischen Grundlagen, nimmt die Relevanz für (schulische) Praxis in den Blick und verweist auf neue Erkenntnisse sowie auf neue und innovative Anwendungsbereiche bzw. Einsatzmöglichkeiten (z.B. Theorie – Praxis, Fach – (Fach-)Didaktik – interdisziplinär, …). Abgerundet wird der Artikel von einem Ausblick und Implikationen bzw. Desideraten für die (Forschungs-)Zukunft.

Praxisbeitrag (Pb)

Gesucht werden vor allem (fach-)didaktische Beiträge, die Konzepte und Modelle vorstellen. Diese werden kritisch vor dem theoretischen Fachhintergrund wie auch im Kontext der schulischen Anwendungspraxis reflektiert.

 

Gezeigt werden soll: 

  • wie Konzepte und Modelle in die Praxis wirken,
  • wo sich Wechselwirkungen zwischen Theorie und Praxis als fruchtbar erweisen, erwiesen haben oder erweisen könnten,
  • und wie sich daraus evtl. Synergien und Kooperationen entwickeln;

 

Forschungsskizze bzw. Projektskizze (Fs/Ps)

Bei einer Forschungs- bzw. Projektskizze handelt es sich um eine kurze, skizzenhafte Darstellung aktueller (Forschungs-)projekte in unterschiedlichen Stadien (geplant – im Gang – abgeschlossen). Gehen Sie dabei in Analogie zu einem (wissenschaftlichen) Poster vor.

Mögliche Struktur: Ausgangssituation/Fragestellung bzw. Projektziel(e) – Umsetzungskonzept – zu erwartende Ergebnisse (Hypothesen) bzw. Zwischenergebnisse bzw. Ergebnisse

 

 

Kommentiertes Fallbeispiel (KF)

Bei einem kommentierten Fallbeispiel handelt es sich um die Beschreibung und Darstellung einer herausfordernden Situation aus Ihrem schulischen der hochschulischen Berufsalltag – passend zum Leitthema des Heftes. Beschreiben und schildern Sie kurz und prägnant, wie Sie dieser Situation begegnet sind (in Analogie zu einem kommentierten Fallvignette).

Mögliche Struktur: Ausgangssituation – Problematik – Lösungsansatz und Lösungsprozess – Fazit/Reflexion/Ausblick


 

Post Paragraph

Newsbereich Transfer