Skip to main content

Paradise does not have to be tropical!

Paradise does not have to be tropical!

Image

Mein Erasmusaufenthalt in Norwegen an Volda University College hat genau das gezeigt. Ich hatte die Ehre, diete Studentiner PHT zu sein, die an diesem besonderen Ort studieren durfte.

Die Universität befindet sich in Volda, einer kleinen Stadt im Westen Norwegens. Sie ist von den wunderschönen Sunnmøre Alpen umgeben und daher das Outdoor-Paradies für die Einheimischen und Studenten. Aufgrund der außergewöhnlichen Lage der Uni hatte ich das große Glück vielen verschiedenen Outdooraktivitäten nachgehen zu können. Beginnend bei Wandern, Zelten über Skifahren bis hin zu Surfen war alles dabei! ​

Neben der besonders schönen Gegend hat die Universität einiges zu bieten. Die Universität bietet ein breites Spektrum an Kursen. Darüber hinaus ist die Ausstattung der Universität großartig. Für mich als IKT-Student (Informations- und Kommunikationstechnologien) gab es alles, was ein Herz begehrt. Von einem hochprofessionellen Film-, Foto- und Tonstudio über eine Redaktion bis hin zu voll ausgestatteten IT-Räumen. Das Besondere daran war, dass ich als Student mit meinem Studentenausweis rund um die Uhr Zugang zu allen Räumen hatte (Montag bis Sonntag).  ​

Die Universität hat auch einen besonderen Ort, um die internationalen Studenten mit den lokalen Studenten zu verbinden. Pangaia. Es ist ein Ort, der sich neben der Kantine im Hauptgebäude befindet. Pangaia ist der Ort, zu dem man immer gehen kann, wenn man etwas braucht, sich mit anderen Studierenden treffen will oder einfach nur vorbeikommen möchten, um einen kostenlosen Kaffee zu bekommen. In Pangaia arbeiteten zwei Leute, die nur dafür verantwortlich sind, sich um Studierende zu kümmern, um bei Problemen zu helfen und einfach da zu sein und eine gute Zeit miteinander zu haben. Sie sind das Bindeglied zwischen dem internationalen Office und den Studenten. ​


Meine Unterkunft war ein Studentenhaus, 7 Gehminuten von der Universität entfernt. Ich teilte das Badezimmer mit einer Person und die Küche mit 5 anderen. Die Zimmer in den Studentenhaus sind sehr großzügig und gemütlich. Außerdem ist Teil des Studentenhauses ein Waschsaal und eine eigene Sauna, die man benutzen konnte, wann immer man wollte. Die Unterkunft war nicht nur nahe an der Uni gelegen, da es sich bei Volda um eine kleine Stadt handelt waren auch Lebensmittelgeschäfte und das Zentrum zirka 5 Minuten zu Fuß entfernt. Im Sommer konnte ich in gut 15 Minuten zu Fuß zum See oder Fjord laufen, um dort dann zu schwimmen und die Sonne zu genießen.  ​


Mein Erasmus war dann noch etwas ganz Besonderes, denn neben all den schönen Momenten habe ich auch COVID-19 in Volda erlebt. Die Kurse fanden dann weiterhin digital statt und ich hatte die einmalige Gelegenheit, in Norwegen zu bleiben, da ich mich in einer sehr sicheren Gegend befand und konnte somit mein gesamtes Erasmus direkt in Norwegen beenden. Die ganze Zeit wurde ich von den verantwortlichen Personen sehr gut betreut und über neueste Entwicklungen und Ereignisse auf dem Laufenden gehalten. ​

Ich bin sehr froh, dass ich mich für Volda entschieden habe, denn neben der Universität ist die Gegend einzigartig. Man hat die Möglichkeit so viele verschiedene Aktivitäten und Gegenden zu entdecken und einem wird dabei nie langweilig. So ist zum Beispiel das Surferparadis Hoddevik keine zwei Stunden von Volda entfernt, das gleiche gilt für eines der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Norwegens, der Geirangerfjord oder die Vogelinsel Runde mit den berühmten Papageitauchern.  ​


Das Wetter ist aber sehr wechselhaft. Von Regen über Sonnenschein und dann Schnee kann alles innerhalb eines Tages passieren. Deshalb sollte man immer für jede Wettersituation bestens ausgerüstet sein.