Skip to main content

Co­rona­virus: Aktuelle Maßnahmen

Co­rona­virus: Aktuelle Maßnahmen

 

Informationen zum Coronavirus - MELDEPFLICHT
Bei einem dringenden Verdacht bei Studierenden/Lehrkräften/sonstigen Personen an der Hochschule ist SOFORT der REKTOR zu verständigen.
Nutzen Sie dafür das hier verlinkte Coronavirusverdacht - Meldeformular

Symptome eines grippalen Infektes können wie folgt sein:

  •     Unwohlsein oder
  •     Schwächegefühl oder
  •     Übelkeit oder
  •     Magen-Darm-Symptomatik oder
  •     Kopfschmerzen oder
  •     Halsschmerzen oder
  •     leichter Husten oder
  •     (geringfügig) erhöhte Temperatur

Sollten Sie keine Symptome aufweisen, aber Kontakt mit infizierten Personen gehabt haben oder in den letzten 14 Tagen Reiserückkehrer aus einem infizierten Gebiet sein (Paznaun, St. Anton, Italien, …),  melden Sie dies bitte ihrer Wohnbehörde (Bezirkshauptmannschaft oder Stadtmagistrat) – aber auch bitte uns über das Online-Webformular (Coronavirusverdacht - Meldeformular), damit wir schneller auf allfällige Anfragen der Behörden reagieren können.

Bei allgemeinen Fragen zur Erkrankung wenden Sie sich bitte an die Hotline des Landes Tirol: 0800 80 80 30.


Aktuelle Infos:

Update 08.05.2020

Erste Maßnahmen zur Wiederaufnahmedes regulären Dienstbetriebes
Bundesgesetzblatt / COVID-19-Risikogruppe-Verordnung

Update 06.05.2020: Informationen des Rektors
Update 04.05.2020: Information  BM Faßmann betreffend COVID-19-Lockerungsverordnung
Update 01.05.2020: Rektor

Ab Montag, den 4.5.2020 erweitern wir unseren Präsenz-Minimalbetrieb in behutsamer Form und ermöglichen auch eingeschränkte Kundenkontakte. Alle Informationen zum weiteren Vorgehen findet ihr/finden Sie in der beiliegenden Information.
 
Mit der Bitte um Kenntnisnahme und Einhaltung der kommunizierten Vorgehensweise.
 
Ich bin überzeugt, dass damit auch weiterhin ein effizienter Lehr- und Servicebetrieb in Zeiten der Kreise umgesetzt werden kann.

Vorgehen ab 04.05.2020
Weitere Massnahmen

 

Update 27.04.2020: Schreiben von BM Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann

Etappenplan Aktivierung Bildungssystem
Etappenplan Aktivierung Bildungssystem Eckpunkte
Brief Direktor*innen
Elternbrief

Update 24.04.2020: Vizerektorat Studien

Sondervorschriften Studien

Update 24.04.2020: Rektor

Informationen

BMBWF informiert II/2020

Das Coronavirus (Covid-19) stellt uns alle vor neue berufliche und private Herausforderungen. Auch im Schulbereich ging es in den vergangenen Wochen mit den Entscheidungen „Schlag auf Schlag“.

Unser zentrales Anliegen ist natürlich, dass Schülerinnen und Schülern auch in dieser Zeit jene Bildung erhalten, die für sie wichtig ist. Es muss aber genauso darauf geachtet werden, dass Sie als Pädagogin/Pädagoge sowie die Eltern und Erziehungsberechtigten genügend Unterstützung dafür erhalten, dass Bildung zuhause erfolgreich stattfinden kann.

Nachdem aktuell insbesondere digitale Services gefragt sind, um den Unterricht fortzuführen bzw. um miteinander kommunizieren zu können, arbeitet das BMBWF intensiv an der Zurverfügungstellung und Qualitätssicherung dieser Leistungen.

Mit diesem „Ihr BMBWF informiert spezial“ möchten wir Ihnen zahlreiche Angebote in einem kompakten Überblick vorstellen.

Wir wünschen Ihnen Gesundheit und viel Kraft bei der Bewältigung Ihrer Herausforderungen!

Ihr Team Kommunikation


Fernlehre – Alle Services auf einen Blick

Lernplattformen, Medienportale, digitale Schulbücher, Lernvideos, Kommunikationssysteme: Es gibt zahlreiche Angebote, um Ihnen, Schüler/inne/n und Eltern die Fernlehre bzw. das Lernen zuhause zu erleichtern. Das BMBWF hat zahlreiche dieser Angebote einer Qualitätskontrolle unterzogen und übersichtlich zusammengefasst. Details dazu finden sie auf der BMBWF-Website.

mehr dazu


NEU! Distance Learning Serviceportal

Unterstützung bei der einfachen Einrichtung einer virtuellen Lernumgebung für die Fernlehre erhalten Sie als Schulleitungen und Lehrkräfte im neu geschaffenen Distance Learning Serviceportal. Zudem werden Sie mit sogenannten Quickguides – bestehend aus kurzen Lernvideos und Anleitungen – zu organisatorischen und didaktischen Fragestellungen in der Fernlehre Schritt-für-Schritt begleitet.

mehr dazu


NEU! Virtuelle Fortbildungen zu Lernumgebungen und Eduthek

In unterschiedlichen virtuellen Fortbildungs- und Unterstützungsformaten begleiten bereits erfahrene Kolleginnen und Kollegen Pädagoginnen und Pädagogen bei der Umsetzung virtueller Fernlehre. In einstündigen Webinaren – sogenannten eLectures –, mehrwöchigen kooperativen Online-Seminaren oder durch sofort verfügbare Videoaufzeichnungen der Virtuellen PH bereits erfolgter Webinare wird der Umgang mit Lernumgebungen oder der Plattform Eduthek vermittelt.

mehr dazu


Unterstützungsangebote Mathematura

Gemeinsam mit Kooperationspartnern bietet das BMBWF zahlreiche Lern- und Lehrvideos zur Vorbereitung für die Zentralmatura in Mathematik und angewandter Mathematik an. So steht den Maturant/inn/en auf der Website von Mathago der Zugang zu rd. 7.000 Lehr- und Lernvideos kostenfrei zur Verfügung. Auch die Lernmaterialien und -videos des Projekts „Mathematik macht Freu(n)de“ sind gratis zugänglich.

mehr dazu


Die ORF1.Freistunde geht an die Schulen

Mit der ORF1.Freistunde hat der ORF aktuell von Montag bis Freitag ein Vormittagsprogramm für Teenager eingerichtet. Ab 15. April wird dieses Programm, vorerst in der Zeit von 10.00 bis 11.00 Uhr, von Pädagog/inn/en der Sekundarstufe I mitgestaltet. Der ORF tourt dafür virtuell durch Österreichs Mittelschulen und AHS.

mehr dazu


Mehrfachbelastung für Familien

Zahlreiche Eltern stehen vor der Herausforderung, nicht nur via Homeoffice ihre Arbeit zu erledigen, sondern parallel dazu auch ihre Kinder beim Lernen zu unterstützen. Wenn Sie merken, dass das eine oder andere Familienmitglied Ihrer Schüler/innen Unterstützung brauchen könnte, empfehlen Sie bitte unsere schulpsychologischen Beratungsstellen, die in dieser Zeit beinahe rund um die Uhr telefonisch zur Verfügung stehen.

mehr dazu

Update 08.04.2020: Schreiben von BM Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann

BM Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann-weitere Schritte

Update 31.3.2020: Schreiben von BM Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann

  Erlass_Elternbeiträge_GTS_Schüler_innenheimen_Bund.pdf
  Erlass_Fernlehre_Distance_Learning.pdf
  Erlass_Kontaktaufnahme mit Schüler_innen.pdf
  Erlass_Neutrales Semester.pdf
  Presseunterlage_BM_Faßmann_20200331.pdf

  Mail des BMBWF zum Außerordentlichen Zivildienst, Videoprüfungen, Bibliotheken, etc.

 

Sehr geehrte Damen und Herren!
 
Nach der beginnenden Ausbreitung der Covid 19-Infektionserkrankungen in Österreich haben wir am 10. März allen Hochschulen dringlich eine gesamthafte Umstellung des hochschulischen Lehrbetriebs auf virtuelle Lehre / distance learning / home learning empfohlen – und zwar für die Zeit bis 6. April, dem Beginn der Osterferien. Die Bundesregierung hat kürzlich die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung weiter verschärft: Im Zentrum aller Maßnahmen steht nach wie vor die Reduktion von Sozialkontakten, um das Ausbreiten des Virus möglichst langsam voranschreiten zu lassen bzw. eindämmen zu können.
 
Das bedeutet, dass der Forschungs- und Lehrbetrieb an Universitäten und Hochschulen bis 30. April weiterhin auf ein Minimum heruntergefahren bleiben bzw. anderweitig abgewickelt werden soll: Die Lehre erfolgt in distance learning und die Forschung wird – soweit aufgrund der örtlichen Situation vertretbar – weitergeführt.
 
Zusätzlich werden im Rahmen eines „Corona-3-Pakets“ legistische Änderungen vorgenommen, dass beispielsweise das Sommersemester 2020 in Bezug auf die Studienbeihilfe als ein neutrales Semester definiert wird, um einen längeren Bezug der Beihilfen für die Studierenden zu ermöglichen.
 
Mein Dank und meine Wertschätzung für die Leistungen unserer Universitäten und Hochschulen gilt an dieser Stelle pars pro toto Ihnen! Dass es Ihnen und Ihren Einrichtungen in dieser ernsten Krisensituation gelungen ist, derart rasch auf distance learning umzustellen, dass es zahlreiche Ideen und Unterstützungsmaßnahmen von Ihrer Seite gegeben hat und dass viele konstruktive Gespräche stattfinden, wenn es um die Gewährleistung bestmöglicher (finanzieller) Rahmenbedingungen für unsere Studierenden geht – all das ist nicht selbstverständlich! Ihr Einsatz festigt das Vertrauen in die Professionalität und Leistungsfähigkeit unseres Hochschulsektors.
 
Ich wünsche Ihnen allen alles Gute – und bleiben Sie gesund!
 
Mit besten Grüßen
Heinz Faßmann
 
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung

 

Update 15.3.2020: Neue, strikte Maßnahmen an der PH Tirol, Rektor
  • Die Ereignisse überschlagen sich in Tirol und an der PH Tirol:
    Seit gestern Abend haben wir den ersten nachweislich infizierten Studierenden (betroffene Studierende und Dozierende sind informiert).
     
  • Der Landeshauptmann hat soeben eine Ausgangssperre in Tirol erlassen:
    https://www.trend.at/politik/corona-ausgangssperre-tirol-11391427#
Update 15.3.2020: Vizerektorat Studien

Sehr geehrte Studentinnen und Studenten,

aus gegebenem Anlass informieren wir Sie über den aktuellen Stand im Hinblick auf den "Corona-Virus" an der Pädagogischen Hochschule Tirol:

Gestern wurden wir von einem Studenten des 4. Semesters der Primarstufe (Gruppe PP4C) über seine positive Testung auf COVID-19 informiert. Damit hat die PHT den ersten Coronafall.


 Wir sehen uns demgemäß dazu veranlasst, den Standort Mentlberg und alle weiteren Standorte, wo Lehrveranstaltungen und Verwaltungstätigkeiten stattfinden, zur Gewährleistung der Sicherheit der Studierenden und der Mitarbeiter*innen zu schließen.

Danke an alle Dozierenden und Verwaltungsmitarbeiter*innen, die die Umstellung auf einen Online-Notbetrieb ermöglichen.


Was ist unbedingt zu beachten:

COVID-19 Infektionen verlaufen bei jungen Menschen im Regelfall unproblematisch und äußern sich wie ein grippaler Infekt. Sollten Sie gemeinsam mit einer nachweislich an COVID-19 erkrankten Person an einer Lehrveranstaltung teilgenommen oder sich auch privat getroffen haben und weisen Sie in Folge dessen Symptome eines grippalen Infektes auf, dann rufen Sie bitte umgehend 1450 an.

Melden Sie sich bitte unbedingt über unser Online-Formular:
https://web.ph-tirol.at/node/7279

Symptome eines grippalen Infektes können wie folgt sein:

  • Unwohlsein oder
  • Schwächegefühl oder
  • Übelkeit oder
  • Magen-Darm-Symptomatik oder
  • Kopfschmerzen oder
  • Halsschmerzen oder
  • leichter Husten oder
  • (geringfügig) erhöhte Temperatur


Sollten Sie keine Symptome aufweisen, aber Kontakt mit infizierten Personen gehabt haben oder in den letzten 14 Tagen Reiserückkehrer aus einem infizierten Gebiet sein (Paznaun, St. Anton, Italien, …),  melden Sie dies bitte ihrer Wohnbehörde (Bezirkshauptmannschaft oder Stadtmagistrat) – aber auch bitte uns über das Online-Webformular (https://web.ph-tirol.at/node/7279) , damit wir schneller auf allfällige Anfragen der Behörden reagieren können.

Bei allgemeinen Fragen zur Erkrankung wenden Sie sich bitte an die Hotline des Landes Tirol: 0800 80 80 30.


Halten Sie unbedingt folgende Maßnahmen ein:

  • Soziale Kontakte vorübergehend auf ein Minimum reduzieren
  • Treffen, Feiern und direkte Gespräche – wo möglich –  vermeiden und stattdessen auf Telefonate, Mails und Chats setzen
  • Große Menschenansammlungen  vermeiden, auch im Freien, insbesondere Parks oder Promenaden - auch keine WG-Partys mit externen Besuchern

Aktuell wurde heute vom Landeshauptmann für Tirol Ausgangssperre mit speziellen Regelungen für Tirol ausgesprochen.

Bitte halten Sie sich daran und verfolgen Sie die aktuelle Entwicklung regelmäßig in den Medien (ORF) und auf https://www.tirol.gv.at/


Was ist bzgl. des weiteren Verlaufes des Studiums zu beachten:

  • Bitte wenden Sie sich bei allgemeinen Anfragen zum Studium an das Office Vizerektorat Studien PH Tirol office.vize.studien@ph-tirol.ac.at
     
  • Bei Anfragen zur Lehrveranstaltungen wenden Sie sich bitte wie gewohnt an Ihre LV-Leitungen.
     
  • Bezüglich Abgabetermin BA- und MA-Arbeiten im Primarstudium bleibt es beim Abgabetermin 03.04.2020, allerdings genügt vorläufig das im Prozess vorgesehene Hochladen der digitalen Version im Antragsformular. Wann die Printversion nachgereicht wird, können wir erst mitteilen, sobald der Normalbetrieb wieder aufgenommen werden kann.
     
  • In den Studien der Sekundarstufe Allgemeinbildung (BOLK und EH) sowie der Sekundarstufe Berufsbildung gelten die dort vereinbarten Termine und das gleiche Prozedere.
     
  • Wir arbeiten gerade ein Konzept für die Schulpraktika aus, welches aber erst kommuniziert werden kann, sobald wieder absehbar ist das wieder der Normalbetrieb aufgenommen werden kann.
     
  • Nutzen Sie die Online-Schulungsangebote und halten Sie sich bitte an die Vereinbarungen mit Ihren LV-Leitungen.

 
Diese Situation ist für uns alle neu und braucht in bestimmten Bereichen ein hohen Maß an Toleranz und Verantwortungsbewusstsein sowie einen verständnisvollen und konstruktiven Umgang. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Beitrag leisten und sich an die Vorsichtsmaßnahmen halten. Übernehmen Sie die Verantwortung für sich und für Ihre Mitmenschen.
Wir unternehmen alles, damit Sie keine Verzögerungen in Ihrem Studium durch die geforderten Notmaßnahmen erleben müssen und hoffen, das gemeinsam mit Ihnen zu schaffen.
 
Schauen Sie auf sich sowie auf andere und bleiben Sie gesund
 
Elfriede Alber, Vizerektorin für Studienangelegenheiten
Für das Rektorat, den Krisenstab der PH Tirol und die Institutsleitungen der Ausbildung

Update 11.3.2020: Information der Steuergruppe des Verbunds LehrerInnenbildung WEST

Sehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte Kolleginnen und Kollegen,
 
in der Anlage übermittle ich eine Information der Steuergruppe des Verbunds LehrerInnenbildung WEST bezüglich notwendiger Maßnahmen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des COVID 19 Virus.
 
Mit freundlichen Grüßen
Markus Schöpf

 

Update 10.3.2020 

Aufgrund der aktuellen Situation rund um die Verbreitung von COVID-19 hat die Hochschulleitung in Abstimmung mit den zuständigen Tiroler Landesbehörden und den anderen Tiroler Hochschulen sowie in Rücksprache mit dem Bundesministerium heute im Krisenstab der PH Tirol folgende Maßnahmen beschlossen:
 

  • Ab sofort werden Lehrveranstaltungen an der Hochschule Tirol von Präsenzlehre nach Möglichkeit auf Fernlehre (distance learning) umgestellt. Das bedeutet, dass ab sofort (10. März 2020)  keine Lehrveranstaltungen der Ausbildung (Studien der Primarstufe, Sekundarstufe Allgemeinbildung, Sekundarstufe Berufsbildung) in den Räumlichkeiten der PH Tirol stattfinden, sondern soweit möglich mittels digitaler Mittel durchgeführt werden.
     
  • Ausnahme: (Kleingruppen-)unterricht und Prüfungen, bei denen genügend Abstand eingehalten werden kann, finden statt.
     
  • Alle Informationen zu den jeweiligen Lehrveranstaltung erhalten Sie von Ihrer jeweiligen Lehrveranstaltungsleitung.
     
  • Sollten Lehrveranstaltungen nicht digital bzw. in Kleingruppenunterricht stattfinden können, informieren Sie die Lehrveranstaltungsleitungen über allfällige Ersatztermine.
     
  • Der Tag der offenen Tür (11.3.2020) wird verschoben.
     
  • Bitte vermeiden Sie in Ihrem eigenen Interesse Reisen in Risikogebiete. Hinweis: Südtirol ist mittlerweile ein Risikogebiet.

Diese Maßnahmen sollen die Verbreitung des Virus eindämmen, weshalb gebeten wird, dass Studierende die Räumlichkeiten der PH Tirol ausschließlich zu eingeschränkten Studienzwecken aufsuchen. Wir bitten Sie auch, die bereits kommunizierten Hygienemaßnahmen (Desinfektion, Abstand, kein Händeschütteln, …) strikt einzuhalten.
 

Alle bisher kommunizierten Maßnahmen bleiben aufrecht (siehe Website der PHT: https://archiv.ph-tirol.at/de/content/informationen-zum-coronavirus-meldepflicht
 

Bitte benutzen Sie unser Online-Formular für entsprechende Meldungen: https://archiv.ph-tirol.at/node/7279
 

Dies sind herausfordernde Zeiten für uns alle, denen wir nur gemeinsam begegnen können. Wir bitten daher alle, diese Maßnahmen gemeinsam mit uns und für alle konstruktiv umzusetzen.

Thomas Schöpf, Rektor
für das Rektorat und den Krisenstab

 

Update 25.3.2020: Infos Arbeitsmedizin Hall

Informationen Arbeitsmedizinisches Zentrum Hall: Corona-Prävention - 15 Tipps zur psychischen Gesundheit