Skip to main content

Neues Forschungsprojekt PIVOT bringt das Thema Inklusion in textlosen Bilderbüchern und Videos in die Klassenzimmer

Neues Forschungsprojekt PIVOT bringt das Thema Inklusion in textlosen Bilderbüchern und Videos in die Klassenzimmer

Artikelbild

Kinder entdecken die Welt auf sehr verschiedene Art und Weise. Bevor sie beginnen, Texte zu lesen, lesen sie meist Bilder. Jede Person hat beim Betrachten von Bildern eine ganz eigene Brille, durch die die Bilder wahrgenommen werden. Was durch diese Brille genau gesehen wird, kann erzählt werden, aber dafür braucht es eine ganz bestimmte Sprache. Themen wie Identität und Diversität können Kindern bei der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit helfen. Dennoch sind dies keine einfachen Themen, auch uns Erwachsenen fällt es manchmal schwer, Begriffe wie Inklusion, Begabung und Anderssein kindgerecht und genau zu beschreiben. Das aktuelle Forschungsprojekt PIVOT an der PH Tirol soll die Lehrpersonen in der Primarstufe dabei unterstützen.

PIVOT steht für Promoting Inclusive Instruction for Active Participation in Diverse Classrooms (Laufzeit 2024-2026) und bedeutet, dass das Thema Inklusion interaktiv mit Lehrpersonen in heterogenen Klassen behandelt wird. Dies geschieht mit Hilfe von textlosen Bilderbüchern oder Videos, die Themen aus dem Bereich der Inklusion und Diversität darstellen. Anschließend werden Lehrpersonen geschult, wie sie mit den textlosen Bilderbüchern oder Videos mit Kindern in der Primarstufe, die inklusiv beschult werden (z. B. Kinder mit Behinderung, Kinder mit Sprach- oder Lernschwierigkeiten, etc.), über die inklusiven Themen sprechen können.

Projektleiterin Sabrina Gerth, HS-Prof.in für Digitale Bildung in der Primarstufe mit Schwerpunkt Sprache zum Projekt: „Ich bin sehr stolz darauf, dass wir in einem sehr kompetitiven Auswahlverfahren dieses Erasmus+ KA2 Projekt in Zusammenarbeit mit den Partnerländern positiv begutachtet bekommen haben. Innerhalb des Projektes können wir viel darüber lernen, wie inklusive Didaktik in diesen anderen Ländern in den Schulen der Primarstufe umgesetzt wird.“

Projektmitarbeiterin Melanie Steiner fügt hinzu „Ich habe mich sehr gefreut unsere Projektpartner:innen im Juli hier in Tirol an der PHT zu einem gemeinsamem Workshop Train-the-Trainer begrüßen zu dürfen. Es war ein lebhafter und bereichernder Austausch. Mein Schwerpunkt im Bereich der Kinderliteratur macht dieses internationale Projekt besonders spannend für mich und belebt meine Arbeit.“

Vizerektorin für Forschung und Entwicklung Margit Raich: „Dieses Projekt ist von großer gesellschaftlicher Relevanz, da Kinder in der Primarstufe durch die Anwendung innovativer didaktischer Methoden frühzeitig für Inklusion sensibilisiert werden. Die Ergebnisse tragen dazu bei, Lehrpersonen zu befähigen, Kinder auf kreative Art und Weise zu unterstützen, offen mit den Themen der Inklusion umzugehen.“

Mehr Informationen über das Projekt PIVOT gibt es auf unserer Webseite (https://pivot-project.eu/) , Facebook, Instagram und LinkedIn: https://linktr.ee/pivotproject