Skip to main content

Campus-Fest

Campus-Fest

Image

Bildrechte

Bildautor_in
Martin Vandory/PHT
Bildlizenz

Weit über 300 Teilnehmer:innen feierten gemeinsam den neuen Bildungscampus der Pädagogischen Hochschule Tirol

Am Donnerstag, 19.05.2022 wurde der neue Bildungscampus der Pädagogischen Hochschule Tirol, seine Nutzer:innen, Unterstützer:innen und Akteur:innen mit einem großen Fest gefeiert. Weit über 300 Gäste kamen für diesen besonderen Tag an die PHT. Alle Programmpunkte waren gut besucht, die Hochschulgemeinschaft und ihre Gäste feierten den neuen Campus gebührlich.

Neuer Bildungscampus und Neuausrichtung der Pädagogischen Hochschule Tirol

Nach etwa dreijähriger Bauzeit sind nun schon seit fast zwei Jahren Studierende und Mitarbeiter:innen mit pandemiebedingten Unterbrechungen am neuen Bildungscampus der Pädagogischen Hochschule Tirol (PHT) präsent. Mit dem Um- und Neubau entstand auch eine Neuausrichtung der Hochschule mit einer Strategie 2030. So wurden 2020 die Institute der Hochschule umstrukturiert und u.a. ein neues Institut (IDBQ) geschaffen, das die strategischen Schwerpunkte der PHT in die gesamte Hochschule, Betrieb, Lehre, Personal, tragen soll. Zu den Schwerpunkten der Strategie 2030 zählen Qualitätsmanagement, Digitalisierung, Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Internationalität und Diversität.

Bundesminister Martin Polaschek: „Wer erstklassig studieren möchte, braucht erstklassige Infrastruktur. Der neue Bildungscampus bietet mit seiner Offenheit und Vielfalt eine optimale Lern- und Lehrumgebung. Gleichzeitig eröffnet der Campus die besten Voraussetzungen, um die Neuausrichtung der PH Tirol mit der Strategie 2030 umzusetzen. Ich wünsche allen Studierenden, Lehrenden und Forschenden, dass die neue Umgebung die fachliche und persönliche Weiterentwicklung fördert und zu einer lebendigen, vielfältigen Hochschulgemeinschaft beiträgt!“


Campus-Fest

Alle, die zum Entstehen des neuen Bildungscampus PHT beigetragen haben und beitragen, waren herzlich zum Campus-Fest einladen: Nutzer:innen, Unterstützer:innen, Partner:innen und Akteur:innen. V.a. eines stand beim Campus-Fest im Vordergrund: Raum für Begegnung und Austausch, und den gab es genügend.

Rektor Thomas Schöpf: „Wir feiern heute keine offizielle Eröffnung. Der Herr Bundesminister war im Herbst bei uns hat uns die Schlüssel feierlich übergeben. Deshalb gibt es heute auch keine Reden mehr, alles ist bereits gesagt, auch keine Danksagungen, allen ist gedankt. Beim heutigen Campus-Fest holen wir nach, was  – coronabedingt – nicht möglich war. Das sind zwei Dinge: Die multireligiöse Einweihung und das Feiern! Ich freue mich auf beides!”

Barbara Weber-Jeller, Leitung Hochschulmarketing: “Bei der Organisation dieser Feier war es mir ein großes Anliegen, die Hochschulgemeinschaft auch abseits des Arbeitsplatzes zusammenzubringen. Ich hoffe, das Campus-Fest wird zu einem jährlichen Fixtermin und kann gleichzeitig erweitert werden, um zusätzliches Programm für die Schüler:innen unserer Praxisschulen zu bieten.”

Frank Stasi, ARSP-Architekten: „Wir freuen uns, dass der von uns geplante neue Campus der Pädagogischen Hochschule sich heute als derart lebendiger und kreativer Ort präsentiert und die von unserer Architektur angebotenen Möglichkeiten von den Lehrenden, Studierenden und Gästen so begeistert angenommen werden.“

Das Musiktheater-Projekt „Schiff Ahoi“ ab 17 Uhr, gestaltet von Studierenden des Lehramtsstudiums Primarstufe, nahm das Publikum mit auf eine musikalische Reise durch verschiedene Musikwelten – Deck für Deck. Die Studierenden im Schwerpunkt Musikpädagogik gestalteten unter Begleitung ihrer Lehrveranstaltungsleiter:innen sowie von Regisseur Norbert Mladek Musik und Text selbst: eine Geschichte wurde entwickelt, die Stücke arrangiert, geprobt, organisiert und schließlich aufgeführt. Das verbindende musikalische Thema bildet die Moldau (Bedrich Smetana), das so variiert wurde, dass verschiedene musikalische Epochen bzw. Richtungen durchlaufen werden, wie Pop, Volksmusik oder Klassische Musik. Bühne, Kulisse, Kostüm und Requisite wurden von Studierenden ua. des Schwerpunkts Kreatives Schaffen hergestellt. Erstellt werden sollte ein Raumkonzept, das als mittig angesiedelte Bühne allansichtig funktioniert und konkrete, einzeln bespielte Räume des Schiffes sichtbar macht. Die Studierenden im Schwerpunkt Kreatives Schaffen versuchten deshalb, den dreidimensionalen Schiffskörper als Konstrukt aus filigranen Linien im Sinne einer “Einstrich-Zeichnung” zu visualisieren. Der Schiffsboden wurde aus Bühnenelementen in kompletter Hörsaal-Länge gebaut und stellte in seiner Massivität einen Kontrapunkt zur filigranen Optik dar.
Das Musiktheater ist v.a. für Volksschüler:innen ab der 2. Schulstufe konzipiert, die sich dabei auch interaktiv einbringen können: mitsingen, mitbewegen, mitfiebern.

Ab 18:15 wurde die feierliche multireligiöse Einweihung des Bildungscampus vor dem Haupteingang durch Vertretrer:innen verschiedener religiöser Gemeinschaften vorgenommen. Geladen waren die Buddhistische Religionsgesellschaft, die Evangelische Kirche, die Islamische Glaubensgemeinschaft, die Katholische Kirche, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und die Neuapostolische Kirche.

Ab 18:30 Uhr eröffnete PHT-Architekt Frank Stasi die Ausstellung „Stages – Architektur als Bild und Bühne“ – eine fotografische Annäherung an die Pädagogische Hochschule Tirol mit Beiträgen von Zooey Braun, Angelika Krinzinger & Simone Schleichert und einer Ausstellungskonzeption von ARSP Architekten, kuratiert von Verena Kaspar-Eisert (Kunst Haus Wien). Die Ausstellung ist noch bis zum 10.6.2022 in der Aula der PHT zu sehen.
 
Um 18:45 Uhr wurde das im Mai erschienene Buch „Wortbau - poetisch orientiert am Bildungscampus PHT” präsentiert. Im Eigenverlag veröffentlicht präsentiert das Inspirationsbuch Gedichte, Aphorismen und Sprüche des Orientierungssystems an der Pädagogischen Hochschule Tirol und stellt gleichzeitig eine Auswahl an Gedanken, Kommentaren und Reaktionen dar, die spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte und Wahrnehmung dieses Orientierungssystems ermöglichen, das im Rahmen von Kunst am Bau entstanden ist.
Vizerektorin Irmgard Plattner: „Dieses Buch möchte ein Begleiter auf dieser Reise in die Weitung des Blickwinkels auf das Mehr des Lebens sein. Es lässt die Konzeptverantwortlichen zu Wort kommen, es bietet die Möglichkeit, die Gedichte in ihrer gesamten Wortgewaltigkeit zu lesen und es bildet persönliche Resonanzen von Mitarbeiter:innen, Studierenden und Schüler:innen auf das Gelesene ab. Die Reiseroute ist auf die vier Bauteile des Hauses verteilt und geht immer von unten nach oben, der literarische Reisebegleiter macht Halt an vielen Stationen, aber nicht an allen.”


Ab 19 Uhr hieß es schließlich Bühne frei für Begegnung und Austausch am offenen Buffet. Gefeiert wurde zu Musik und Tanz.

Zahlreiche Bildungspartner:innen waren zum Campus-Fest gekommen. So nahmen etwa Vizerektor für Lehre und Studierende der LFU Bernhard Fügenschuh, Vizerektor für Infrastruktur der LFU Wolfgang Streicher, und Klaus Reich vom Lehramtsbüro (LFU), das Rektorat der KPH Edith Stein, mit Rektorin Petra Steinmair-Pösel, Vizerektorin Maria Kalcsics und Vizerektor Nikolaus Janovsky, an der Fest-Veranstaltung teil. Auch Franz Keplinger, Rektor der PH Linz, Norbert Kraker, Vizerektor der PH Niederösterreich, der Rektor der FH-Kufstein Mario Döller und Geschäftsführer der FH-Kufstein Thomas Madritsch ebenso wie der Präsident von Eurac Research Roland Psenner und Reinhold Wöll, ehemaliger Vorsitzender des Hochschulrats der PHT waren unter den Festgästen.
Architekt Frank Stasi, Architekt Gilbert Sommer (LFU), DI Bernd Wiltschek, BIG Leiter Unternehmensbereich Schulen, und Bernhard Falbesoner, BIG Teamleiter Tirol, waren ebenso vor Ort.
Auch Landesrätin Gabriele Fischer und DDr. Erwin Niederwieser sowie Schulamtsleiterin Plankensteiner-Spiegel von der Diözese Innsbruck sowie Bischofsvikar Jakob Bürgler waren der Einladung gefolgt. Die multireligiöse Einweihung nahmen Abt Raimund Schreier OPraem, Imam Samir Redzepovic von der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Gerhard Egger von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und Max Valtingojer  von der Neuapostolischen Kirche vor.

Die Veranstaltung war als Benefizaktion unter der Devise „Hilfe für die Ukraine“ geplant. Die freiwilligen Spenden werden für ein Solidaritätsprojekt auf Schloss Mentlberg genutzt.
Entsprechend der Nachhaltigkeitsstrategie war die Veranstaltung als Green Event organisiert.

 

Bildrechte Galerie
Martin Vandory/PHT