Hochschullehrgang Freizeitpädagogik

Allgemeine Information

Der Hochschullehrgang Freizeitpädagogik qualifiziert für den Einsatz im Freizeitbereich ganztägiger Schulformen. Im Hinblick auf den wachsenden Bedarf ganztägiger Schulformen soll dieser Hochschullehrgang die Möglichkeit geben, sich vielfältiges freizeitpädagogisches Wissen anzueignen und in der ganztägigen Betreuung von Schulkindern der Grundschule und der Unterstufe umzusetzen.

Die Aufgaben des Betreuungsteils an Schulen gliedern sich in zwei Teile: Lernzeit und Freizeit. Diese können getrennt vom Unterricht oder in verschränkter Form mit diesem organisiert werden. Allgemein erfolgt im Betreuungsteil an ganztägigen Schulen die individuelle Interessens- und Begabungsförderung, Soziales Lernen, Sprach- und Leseförderung und Förderung des Gesundheitsbewusstseins.

  • Freizeit: In diesem Bereich wird auch die Verpflegung mit einbezogen, weiters dient dieser Teil hauptsächlich zur Erholung und zur Gestaltung individuellen Freiraums, sei es in kreativer Form oder in Hinblick auf körperliche Bewegung und Entspannung.     
  • Lernzeit: Hier wird zwischen gegenstandsbezogener und individueller Lernzeit unterschieden. In dieser Zeit erfolgt die Festigung des Unterrichtsertrags, Förderung der Lernmotivation, die Unterstützung des schulischen Erfolgs und es werden Anleitungen sowie Anreize zu eigenständiger Lernorganisation gegeben (-> diesen Bereich der Betreuung dürfen Freizeitpädagogen NICHT übernehmen)

Die Teilnehmer/innen erfahren in diesem Lehrgang, wie Freizeitbetreuung und die Begleitung des jugendlichen Entwicklungsprozesses inhaltlich, didaktisch, methodisch, kooperativ und organisatorisch umgesetzt werden können. Die direkte praktische Umsetzung ins eigene Handlungsfeld steht dabei im Mittelpunkt.

Die Schwerpunkte der Ausbildung liegen
- im Kennenlernen verschiedener Formen kreativer und animativer Freizeitgestaltung in Verbindung von freizeitpädagogischer Theorie und Praxis
- in Selbstreflexion und Persönlichkeitsbildung der Teilnehmer/innen
- in der Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und kreativen Entfaltung von Kindern und Jugendlichen unter Berücksichtigung ihrer Diversität
 

Zulassungsvoraussetzungen

Die Zulassungsvoraussetzungen sind in § 11a der Hochschulzu­lassungs­verordnung der Novelle BGBl. II Nr. 290/2011 verankert:
Zum Hochschullehrgang für Freizeitpädagogik sind Personen zuzulas­sen, die

  • das 18. Lebensjahr vollendet haben und
  • den Anforderungen bezüglich des Eignungsfeststellungsverfahrens genügen
  • Ein Maturaabschluss ist NICHT erforderlich


Lehrveranstaltungszeiten*

Berufsbegleitend 4 Semester:**  Wochenenden sowie schulfreie Tage/ Schulferien  (Beginn vorletzte Schulferienwoche = Ende August/ Anfang September)

Vollzeitstudium 2 Semester:**   täglich Montag - Freitag: 8:00-18:00 (Dauer Studienjahr: Anfang Oktober - Ende Juni)

 

* Die genauen Zeiten finden Sie im Unterpunkt zum jeweiligen Studienjahr.

** Die Art der Durchführung richtet sich nach den Anmeldezahlen.

 

Kooperationspartner ab dem Studienjahr 2016/17:
GemNova – ein Unternehmen der Tiroler Gemeinden

Curriculum

Das gültige Curriculum finden Sie bei den Mitteilungsblättern in PH-Online.

Organisationseinheit: