Gesunde Kinder brauchen auch gesunde Pädagogen

„Gesunde Kinder brauchen auch gesunde Pädagogen. Die Gesundheitsvorsorge und -sensibilisierung ist daher ein wichtiger Schwerpunkt unserer Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule Tirol.“ Mit diesen Worten erläuterte VRin Irmgard Plattner bei der Zertifizierung der ASO Hall in Tirol mit dem Gütesiegel "Gesunde Schule Tirol" das Engagement der PHT für ein besonders gesundes Lernumfeld an den teilnehmenden Schulen. Das Gütesiegel ist dabei die offizielle Auszeichnung für jene Schulen, die ein klar definiertes, integriertes und ganzheitliches Gesundheitskonzept umsetzen und im Sinne der Nachhaltigkeit kontinuierlich weiterentwickeln.

Das heuer zum zweiten Mal verliehene Gütesiegel „Gesunde Schule Tirol“ ist quasi der „Oscar“ für gesunde Schulen. Was es so besonders macht: die Vielfalt, wie Gesundheit gelebt wird. Das Gütesiegel zeichnet nämlich einen ganzheitlichen Gesundheitsbegriff aus. Dieser wird mittels festgelegter Kriterien ermittelt: Neben „Gesundheits-Klassikern“ wie Bewegung oder Ernährung wird besonderer Fokus auf Schulraum und Arbeitsplatz, psychosoziale Gesundheit sowie das allgemeine Lernumfeld gelegt. Aber auch allgemeine und spezielle Präventionsthemen wie beispielsweise Sucht- oder Gewaltprävention werden berücksichtigt.


Bei der Zertifizierungsfeier im September 2017

Insgesamt wurden 18 Schulen für ihre vorbildliche ganzheitliche Gesundheitsförderung mit dem Gütesiegel Gesunde Schule Tirol - sozusagen dem "Oscar" für Gesunde Schulen ausgezeichnet: Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule Tirol, Volksschule Tulfes, Volksschule Kolsassberg, Volksschule Kaunertal, Volksschule Fendels, Volksschule Ebbs, Volksschule Sieglanger, Volksschule Urgen, Volksschule Angerberg, Volksschule Hochgallmigg, Volksschule Wängle, Volksschule Oberlangkampfen, Schule am Rosenhof, NMS Vorderes Stubai, NMS Fügen 2, NMS Stams-Rietz, NMS Imst-Unterstadt, Bundesfachschule und Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe Wörgl.  Damit tragen sie nun für die nächsten drei Jahre ein sichtbares Zeichen, hinter dem ein intensiver Prozess und viele engagierte Menschen stecken, die sich dem Ziel, eine "gesunde" Lebenswelt Schule zu gestalten, verschrieben haben. Den anwesenden Schulteams wurden die Gütesiegel von Vertreterinnen und Vertretern der Kooperationspartner: Werner Salzburger (TGKK), Beate Palfrader (Land Tirol/Bildung, LSR für Tirol), Bernhard Tilg (Land Tirol/Gesundheit), Irmgard Plattner (Pädagogische Hochschule Tirol) und Elmar Schwarzen Auer (BVA). Der Nachmittag war auch gleichzeitig Startschuss für die 16 Schulen, die nun auf dem Weg Richtung Gütesiegel Gesunde Schule Tirol sind. 

Lokalaugenschein in der ASO Hall in Tirol: (von links):
TGKK-Obmann Werner Salzburger, Direktorin Karoline Knapp-Hauser, PHT-Vizerektorin Irmgard Plattner und Bürgermeisterin Evi Posch.

„Eine gesunde Schule bringt allen was: Schülerinnen und Schüler lernen besser und Lehrerinnen und Lehrer unterrichten besser. In eine gesunde Schule geht man einfach gerne“, steht für Karoline Knapp-Hauser, Direktorin der Schule am Rosenhof fest. Die Schule im Stadtzentrum von Hall mit insgesamt 53 Schülern, 18 Pädagogen und zehn Assistenzkräften setzt dabei auf gesunde Ernährung.

Zuckerfreie Schule

„Cola, Eistee, Chips oder Süßigkeiten sind an unserer Schule verpönt“, weiß die Direktorin: „Mit dem Unterrichtsfach Ernährung und Haushalt wollen wir hier das Bewusstsein bei unseren Schülern stärken.“ Einmal pro Woche gibt es in der Schule auch einen Marktstand mit gesunder Jause. Die Organisation und Abwicklung übernehmen die Schüler dabei selbst, sie haben dafür sogar ihre eigene Firma „Eating for you“ gegründet.

Ein weiterer Schwerpunkt an der Schule am Rosenhof ist das Bewegte Lernen. Der Unterricht wird von den Lehrern so gestaltet, dass in jeder Stunde Bewegung in irgendeiner Form möglich ist. Das sorgt für Abwechslung und steigert die Lernbereitschaft. Zusätzlich stehen drei Stunden Turnen am wöchentlichen Stundenplan. Die Pausen verbringen die Kinder bevorzugt im Freien. 

Soziales Miteinander

Großen Wert wird mit der eigenen Schul- und Hausordnung auf das soziale Miteinander gelegt. „Die Kinder sollen sich in der Schule wohlfühlen. Dazu braucht es Regeln und Verständnis. Im Rahmen eigener Trainingsstunden ermuntern wir die Schüler, Verantwortung für das eigene Verhalten zu übernehmen“, so die Direktorin.

Für dieses vorbildhafte Engagement ist die Allgemeine Sonderschule in Hall jetzt mit dem Gütesiegel „Gesunde Schule Tirol“ ausgezeichnet worden. „Die TGKK unterstützt als Gesundheitskasse damit ihre kleinsten Versicherten – denn dort fängt Gesundheit an. Das Gütesiegel ist eine für drei Schuljahre gültige Auszeichnung für Schulen, die Gesundheitsförderung ganzheitlich leben. Die Schule am Rosenhof ist ein regionales Aushängeschild“, erklärt TGKK-Obmann Werner Salzburger.

Mehr zum Projekt

Ziel des 2015 in Tirol gestarteten Projekts ist, das Gesundheitsbewusstsein bereits bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. Die Initiative wird von der TGKK als Service Stelle Schule gemeinsam mit den Kooperationspartnern Landesschulrat, Land Tirol, Pädagogische Hochschule und Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) getragen. Jede Schule kann teilnehmen. Tirolweit engagieren sich aktuell über 16 Schulen im Rahmen verschiedenster Projekte um das Gütesiegel für 2018. Insgesamt 27 Schulen in ganz Tirol sind bereits Träger des Gütesiegels „Gesunde Schule Tirol“.

Gütesiegel Gesunde Schule Tirol: Klick!
Homepage Gesunde Schule Tirol: Klick!

Organisationseinheit: