Fortbildungen zur reflexiver Karten- und Bildarbeit im GW-Unterricht

Bilder und kartographische Darstellungen bilden für LehrerInnen des Unterrichtsfaches Geographie und Wirtschaftskunde wichtige Materialien zum Einsatz im Unterrichtsalltag. Sie bieten eine breites Anwendungsspektrum zum kompetenzorientierten Arbeiten, die Nutzung im Unterricht beschränkt sich aber oft auf rein deskriptive Auswertungsmethoden, die das Verständnis von Bild bzw. Karte als "Abbild" vermitteln. Die Fortbildungen zeigen Möglichkeiten einer multiperspektivischen Arbeit mit Karten und Bildern auf, wobei v.a. auch Strategien zur Förderung einer kritisch-reflexiven Geomedienkompetenz im Fokus stehen.

Die Fortbildung zur reflexiven Kartenarbeit sowie zur reflexiven Bildarbeit gliedert sich in jeweils drei Teile:

  • A: Einführung in das Thema und Umsetzungsbeispiele (Seminar Teil 1)
  • B: Durchführung vorgestellter oder eigener Beispiele der Teilnehmer im Schulunterricht
  • C: Auswertung, Besprechung und Vergleich der Ergebnisse der im Unterricht eingesetzten Beispiele (Seminar Teil 2)

Es wird evaluiert, inwiefern dieses mehrgliedrigen Fortbildungskonzepts einen Mehrwert gegenüber punktuellen Einzel-Fortbildungsveranstaltungen aufweist.

Die Veranstaltungen finden zu folgenden Terminen statt:

  • Reflexive Kartenarbeit: Di, 07.11.17 und Di, 19.12.17, jeweils 14.00-17.00 Uhr
  • Reflexive Bildarbeit: Di, 16.01.18 und 06.03.18, jeweils von 14.00-17.00 Uhr

Die Anmeldung zu den Fortbildungen wird demnächst über das Fortbildungsprogramm der Pädagogischen Hochschule Tirol möglich sein.

Organisationseinheit: 
Kategorie(n):