1. Innsbrucker Gespräche zur Schulentwicklung „Qualität ermitteln – Werte vermitteln“

1. Innsbrucker Gespräche zur Schulentwicklung „Qualität ermitteln – Werte vermitteln“

Am 18. und 19. April 2016 fanden die 1. Innsbrucker Gespräche zur Schulentwicklung zum Thema "Qualität ermitteln - Werte vermitteln" statt. Dieses innovative Format führt Verantwortliche aus unterschiedlichen Ebenen des Bildungssystems in einen aktiven Begegnungs- und Lernaustausch. Wie bei den seit Jahren erfolgreich durchgeführten Rechtenthaler Gesprächen fanden sich mehr als 80 Teilnehmer/innen aus Österreich, Südtirol, Deutschland und Norwegen erstmals im Tiroler Bildungsinstitut Grillhof ein. Impulse für den beginnenden Gedankenaustausch im World Café lieferten drei Impulsreferate am Vormittag des ersten Tages.

Dr.in Eva Maria Waibel von der Pädagogischen Hochschule Kärnten fokussierte mit "Was Werte bewirken - bewirken Werte Qualität?" auf die personalen Werte, die den Selbstwert und damit die Person stärken. Die Leiterin der Evaluationsstelle für die deutschsprachige Schule in Bozen, Dr.in Ursula Pulyer, sowie der Forschungsleiter von INVALSI in Rom und Leiter der Evaluationsstelle für die italienischen Schulen der Provinz Bozen, Dr. Roberto Ricci, trugen mit "Werte: Zahlen, Daten, Fakten" zur Diskussion bei. Dr. Ricci hob dabei hervor, dass Schule nicht nur ein Ort von Vorhaben sein darf, sondern auch von Ergebnissen, die eben durch Zahlen, Daten und Fakten belegt werden.

Am zweiten Tag gab Dr. Siegfried Baur einen Einblick in die Innsbrucker und Brixener Vignettenforschung. Lernen wird dort als ganzheitliche Erfahrung gesehen, als ein Sich-Einlassen auf eine ganzheitliche Sichtweise. „Qualitätsbegriff im Wandel“ stellte Mag.a (FH) Martina Purtscheller, Leiterin der Abteilung Wirtschaftsberatung und Rechtsservice der Wirtschaftskammer Tirol, in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen und bot einen Einblick in die Qualitätssicht der Wirtschaftskammer.

Die intensive Podiumsdiskussion mit den Impulsgeber/innen zeigte Einigkeit in der engen Beziehung zwischen Wertschätzung der Person und Sichtweise von Qualität. Abschließend überlegten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ihren eigenen Ländergruppen, welche Aspekte und erarbeiteten Themen für die jeweilige spezifische  Ländersituation bedeutsam sind bzw. wie dort angeknüpft und weitergearbeitet werden kann.

Die Innsbrucker Gespräche zur Schulentwicklung wurden als Kooperationsprojekt durch die Pädagogische Hochschule Tirol (Institut für Schulqualität und Innovation) mit dem Bereich Innovation und Beratung im Deutschen Bildungsressort Bozen realisiert.
Die nächsten gemeinsamen Gespräche zur Schulentwicklung finden am 20. und 21. April 2017 in Rechtenthal/Tramin statt.

Hier gehts zu den Dateien: Ablauf, Präsentationen, Kernaussagen World Café:

http://ph-tirol.ac.at/de/content/1-innsbrucker-gespr%C3%A4che-zur-schulentwicklung-pr%C3%A4sentationen

 

Bildergalerie

Organisationseinheit: